LoftCube

Nein es ist kein Ufo. Auch wenn man es auf den ersten Blick denken könnte. Der nette Sicherheitsmann vor Ort erklärte mir was es sein soll: die Zunkunft. Ja diese kleine frei stehende Moduleinheit, die sich momentan vor der Pinakothek der Moderne befindet, soll unsere Wohnkultur verändern, zum Besseren versteht sich. Vor ein paar Wochen stand der LoftCube plötzlich  im Museumsviertel. Ich bin schon oft daran vorbei gelaufen und habe mich gefragt, was es eigentlich damit auf sich hat. Besichtigen kann man ihn nur Sonntags von 15 bis 18 Uhr und endlich ich habe es geschafft mir das ganze mal näher anzusehen. Auf vier Stützen schwebt der moderne, weiße LoftCube über den Boden und wird über eine hölzerne Treppe betreten. Der Innenraum – es existiert nur ein Raum – ist sehr schlicht gehalten. Nur ein paar Schränke, ein Tisch und Stühle befinden sich dort. Ich habe mir im Vorfeld wilde Dinge überlegt die sich darin befinden könnten und werde ein bisschen enttäuscht. Besondere Designer Möbel oder eine winzige Wohnung mit Küche und Bad hätten dort sein können. Aber es geht dabei ja vor allem um das Konzept bei diesem Ausstellungsstück. Werner Aisslinger heißt der Designer des LoftCubes. Er will damit ein mobiles Heim schaffen, das in nur 2 Tagen aufgebaut ist und sich in nur wenigen Stunden schon wieder an einem anderen Ort befinden kann. Damit kann der Besitzer des Würfels eine Woche auf dem Dach eines Hochhauses wohnen und die nächste Woche in den Berge aufwachen. Die Wohnung wird zum praktischen Rucksack, der auch noch gut aussieht.  Es ist eine Idee, welche auch schon in der Weißenhof Siedlung behandelt wurde –  der eine perfekte, funktionale und minimalistische Wohnraum. Werner Aisslinger hebt dieses Konzept nun auf eine neue Ebene, indem er diesen Wohnraum auch noch mobil macht. Das Konzept ist ihm gelungen, aber ob es sich in der realen Welt durchsetzt wird werden wir sehen, denn die Idee existierte schon in den 60ern. Matti Suuronen entwickelte ähnliche mobile Wohneinheiten, mit dem „Futuro house“ allerdings eine Version, die die Marsmenschen und alle anderen UFO-Bewohner noch glücklicher macht.

loftcubemunchen
LoftCube – Werner Aisslinger
loftcube2
LoftCube – Werner Aisslinger

Autor: Julia

Mein Name ist Julia, ich bin 22 Jahre alt und studiere im schönen München Kunstgeschichte. Hier schreibe ich über Kunst, Kultur, Architektur und alles was mich sonst noch interessiert.

Ein Gedanke zu „LoftCube“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s