Container Collectiv

Wer von euch meinen Beitrag über das Village Underground Lisboa gelesen hat weiß, dass ich ein Faibel für bunte Containerhaufen habe. Jetzt muss ich dafür nicht mehr nach Lissabon fliegen, sondern kann auch im schönen München  bleiben. München und kreative Subkultur? Vor einigen Jahren hätte man die Begriffe wohl nicht in Zusammenhang gebracht, doch in München ändert sich einiges. Deshalb wird am Ostbahnhof bald viel mehr los sein, denn dort entsteht das „Werksviertel“. Wohnraum für bis zu 3000 Menschen und 7000 neue Arbeitsplätze sollen dort entstehen. Noch ist das ganze Viertel im Umbau. Diese Chance haben die Gründer des Container Colletivs ausgenutzt.

Container3
Container Collectiv
Container10
Container Collectiv

In drei Jahren (oder hoffentlich noch später) soll auf dem Platz, wo sich die 27 Schiffscontainer auftürmen, ein Hotel gebaut werden. Noch ist es aber nicht so weit und wir können uns auf einen neuen Lieblingshotspot für den Sommer freuen. Eines ist mir nämlich sofort aufgefallen als ich das Collectiv betrat – super viele Liegestühle, Drinks und gut gelaunte Menschen. Die perfekte Mischung also um dort die lauen Sommernächte zu verbringen. Leckeres Essen und gute Drinks sind schon vorprogrammiert, denn die Gründer des Container Collectives sind niemand anderes als Robinson Kuhlmann, Neville Kuhlmann und Markus Frankl. Die Drei sind bereits für andere Lokalitäten in München verantwortlich, wie das Attentat Griechischer Salat, die Schnelle Liebe oder die Robinson Bar. Auf dem Gelände des Collectives betreiben sie die Bar of Bel Air (mit einem Sonnendeck!) und das Cafe Kaserne de Jainero im Erdgeschoss.

Container8
Container Collectiv
Container9
Container Collectiv

Die restlichen Container sind teilweise schon bezogen und dienen als Atelier oder Büro kreativer Köpfe. Darunter befindet sich auch ein Plattenlabel, ein Radiosender oder eine Hobby-Motoradwerkstatt des Crux Teams. Ich bin gespannt was sich in den drei Jahren noch alles entwickeln wird und werde hier wohl einige Zeit verbringen.

weiter Informationen

Autor: Julia

Mein Name ist Julia, ich bin 22 Jahre alt und studiere im schönen München Kunstgeschichte. Hier schreibe ich über Kunst, Kultur, Architektur und alles was mich sonst noch interessiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s