Klebebande gestaltet Art Cube

Mit Klebeband packe ich hauptsächlich Geschenke ein aber es gibt auch eine bessere Verwendung dafür! Nur mit Tape gestaltet ein Berliner Kollektiv  großformatige Wandgemälde, dreidimensionale Gebilde und ganze Raumkonzepte. Die Klebebande (wie sollten sie auch sonst heißen) hat die Vorteile von Tape für sich entdeckt. Es ist geruchlos, leicht zu entfernen und schnell zu verwenden. In München ist bereits seit einigen Wochen ein großformatiges Werk von ihnen zu entdecken, welches sich am Eingang des Le Méridien befindet. Nun haben sie auch dem MUCA einen geklebt – einen Art Cube.

klebebande(1)

„Kleben und Kleben lassen“ Klebebande

klebenbande

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Uhrenhersteller Oris haben sich die Künstler einige Gedanken zum Thema Zeit und Raum gemacht. Wie könnte man solche abstrakten Begriffe visualisieren? Um das umgesetzte Konzept ganz zu erkennen, sollte man unbedingt alle Seiten des Cubes betrachten. Auf der Rückseite sind strukturierte Linien zu erkennen, die sich auf der Vorderseite in einem Wurmloch bündeln. Nur mit Hilfe des Klebebands wird dabei ein sehr ästhetischer, visueller Eindruck erzeugt. Der ganze Cube ist begehbar und ebenfalls von Innen eindrucksvoll beklebt. Zudem ist der Cube nach einem berühmten, architektonischen Vorbild gestaltet – dem Pantheon in Rom, was sich am Loch in der Decke erkennen lässt.

Muca4
Werk des Künstlers Stohead in der aktuellen Ausstellung
mural2
Mural von Said Dokins auf dem MUCA Gelände


Der Art Cube befindet sich auf dem Gelände des MUCA, wo er sich perfekt neben den ebenfalls von Künstlern gestalteten Fassaden einfügt. Auch ein Blick ins Museum ist zu empfehlen, denn das MUCA hat seine Umbauarbeiten fast abgeschlossen und ist zu einem Traum aller Streetartliebhabenden geworden. Wer nach dem Besuch hungrig geworden ist kann einen kurzen Abstecher ins MURAL machen – das neueröffnete Restaurant überzeugt mit super leckerem Essen!

Der Art Cube ist noch bis zum 31. August vor dem MUCA zu sehen.

 

Autor: Julia

Mein Name ist Julia, ich bin 22 Jahre alt und studiere im schönen München Kunstgeschichte. Hier schreibe ich über Kunst, Kultur, Architektur und alles was mich sonst noch interessiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s