Palazzo Ducale – Venezia

Wir befinden uns in Venedig auf dem Piazza San Marco. Selfiesticks, enge Sandalen und kurze Shorts umringen uns. Das Warten wird sich lohnen – Wirklich! Nicht ohne Grund stehen jeden Tag sehr viele Touristen, sehr lange an, um den Palazzo Ducale zu besichtigen. Die bekannte Fassade des Gebäudes, welche auf vielen Postkarten und asiatischen Hochzeitsbildern wiederzufinden ist, wurde von byzantinischen Einflüssen geprägt. Kennzeichnend dafür ist die Verwendung von farbigen Baumaterial, weswegen der Palazzo Ducale (und auch der Rest Venedigs) in Pastellfarben strahlt.

Dodge7

Nach Betreten des offiziellen Einganges erstreckt sich ein großer Innenhof vor den Besuchern, der ebenso beeindruckend wie die Außenfassade ist. Um in das Obergeschoss zu gelangen müssen wir die Stufen der Scala dei Giganti hinauf laufen. Freundliche Mitarbeiter weisen uns den Weg in die zugänglichen Räumlichkeiten. Die venezianische Vorliebe für goldene Ornamente und eine prunkvolle, künstlerische Ausarbeitung, wird bereits im Treppenaufgang sichtbar.

Dodge2

Dodge3

Dodgen1

Die Innenräumes des Palazzo Ducale sind von meterlangen Wandgemälden, dunklem Holz und viel Gold geprägt. Diese Gestaltung hatte nur einen Zweck – die Darstellung von der Macht und des Reichtums Venedigs. Der größte Saal des Palazzos ist zugleich der eindrucksvollste. 54 Meter Länge misst der Saale des Großen Rates. Darin befindet sich das seinerzeit größte Ölgemälde, welches sich über 22 Meter erstreckt und von Jacopo Tintoretto gefertigt wurde. Es zeigt das Paradies, in dem Jesus ein Gewand trägt, welches normalerweise dem Dogen vorenthalten war. Er wird zu dem himmlischen – zu dem wahren Dogen von Venedig. Auch 500 Jahre später können wir uns immer noch an dieser gekonnten Selbstinszienierung erfreuen, die übrigens am goldensten in der Abendsonne erscheint.

weitere Informationen

Zaha Hadid – Library & Learing Center

Wien kann mehr als nur Historismus. „Ornament ist ein Verbrechen“ – Adolf Loos wäre stolz gewesen auf den Campus der Wirtschaftsuniversität Wien. Dort reiht sich ein modernes Bauwerke neben dem Anderen. Sechs international anerkannte Architektenbüros durften sich auf dem 2013 eröffneten neuen Campus der WU verewigen. Der  Mittelpunkt des Geländes wird von einem besonders eindrucksvollem Bauwerk gekennzeichnet – das Library & Learning Center von Zaha Hadid. Schon von Weitem erkennt man die charakteristische Ästhetik, der viel zu früh verstorbenen Architektin. Wie ein spitzer Fels ragt der dunkle Baukörper in den Platz hinein. Er hebt sich wortwörtlich von der ansonsten hellen Fassade ab. Kontinuierliche Fensterbänder durchziehen das Gebäude horizontal, wodurch sich der restliche Campus in der Bibliothek spiegelt.

Zaha2Zaha1Zaha4

Wie sich der Eingangsbereich im Inneren des Gebäudes spiralförmig über die sechs Geschosse erstreckt, konnte ich mir leider nur in Gedanken vorstellen, da die Universität geschlossen hatte als ich Zaha Hadids Meisterwerk diesen Sommer besuchte.

weitere Informationen

Atelierhäuser, Architektur und Kunst

Auch abseits des Museumsareals, der Galerien und Sehenswürdigkeiten gibt es in München einiges zu entdecken. Nur woher bekommt man die Insider Tipps und Zugänge zu etwas versteckten Orten? ARCHITEKTUR UND KUNST Touren können einem da weiter helfen. Zwei Kunsthistorikerinnen und eine Architektin vereinen meine zwei Lieblings Themengebiete – Architektur und Kunst. Seit über zwei Jahren bieten die drei Expertinnen Führungen an, die das Zusammenspiel der beiden Themen genauer untersuchen. Bereits 15 Touren haben sie organisiert und in der Juli Tour 2017, die unter dem Thema „Atelierhäuser, Architektur und Kunst“ stand, durfte ich auch dabei sein.

rosa3
Atelier Rosa
rosa2
Atelier Rosa

Unser erster Halt war das Atelier Rosa. Niemals hätte ich einen solchen beeindruckenden, modernen Bau inmitten einer (sehr) ruhigen Wohngegend vermutet. Beton, Licht und Glas. Meine drei Lieblings Merkmale eines modernen Baus lassen sich hier wiederfinden – nur diese drei Merkmale. Zwei gegenüberliegende, große Glasfronten ziehen sich über die zwei Stockwerke des Gebäudes. Die restlichen Wände, sowie die Treppe und das Boden bestehen aus Beton. Beton-Minimalismus beschreibt den Raum wirklich perfekt. Das Atelier wurde zum arbeiten gebaut und wurde als Arbeit gebaut, denn der skulpturale Charakter ist sehr präsent und prägt das Gebäude – es ist ein Raumkunstwerk.

munichmag3
Atelier Maria Wallenstal-Schoenberg
munichmag6
Atelier Hauchun Kwong

Nachdem wir mit zwei Taxis zu unserer zweiten Station gefahren wurden, befanden wir uns vor den Domagkateliers. Hier befinden sich 95 Ateliers in einem alten Militärgebäude. Davon durften wir vier näher betrachten. Ein starkes Kontrastprogramm zu dem einsamen Atelier Rosa. Maria Wallenstal-Schoenberg, Yonbo Zhao, Hauchun Kwong und Yoshiyuki Miura haben uns den Ort ihres kreatives Arbeiten gezeigt. Intime Einblicke wurden uns geboten, als wir die einzelne Ateliers und ihre KünstlerInnen kennenlernen durften. Jeder Einzelne gestaltete und nutzt seinen Raum unterschiedlich. Teilweise ist es sehr wohnlich eingerichtet, andere Ateliers wiederum haben einen Werkstattcharakter. Die Individualität zeigt sich deutlich – auch wenn die Künstler hier vor allem die Gemeinschaft schätzen.


Weitere Informationen zu

ARCHITEKTUR UND KUNST eine Kooperation von FILOMELE, Sammlung Goetz und guiding architects munich

Im Herbst wird es weitere Führungen geben! 🙂

 

Das Futuro Haus – Matti Suuronen

Es ist gelandet. Das Ufo ist da. Schon seit ein paar Wochen beobachte ich die Aufbauarbeiten vor der Pinakothek der Moderne. Nachdem ich gesehen hatte, was genau dort aufgebaut wird, habe ich mich noch mehr darauf gefreut. Es ist als hätten die Kuratoren der Neuen Sammlung meinen Artikel über den LoftCube gelesen. Darin erwähnte ich auch, dass Werner Aisslinger nicht der Erste war, der die Vision von einem kleinem, mobilen Haus hatte. Schon in den 60er Jahren entwickelte Matti Suuronen ein 36m² großes, hauptsächlich aus Kunststoff bestehendes Rundhaus, welches auf einem Metallgerüst über den Boden schwebt. Ursprünglich wollte Suuronen das Futuro Haus als Skihütte benutzten, denn vor allem in schwer zugängliche Gebiete kann es einfach mit einem Hubschrauber transportiert und abgesetzte werden. Doch durch individuelle Gestaltung des Innenraumes kann das Häuschen auch als Arztpraxis, Wochenendhaus oder als Veranstaltungsraum genutzt werden. Wie es im Inneren des Futuro Hauses aussieht, müsst ihr selbst herausfinden – ein Besuch zu den Öffnungszeiten steht noch auf meiner To-Do Liste.

Futuro1Futuro7Futuro3

Öffnungszeiten

Donnerstag 15:00 bis 20:00 Uhr

Samstag und Sonntag 15:00 bis 18:00 Uhr

Homepage

 

Kunsthalle Weishaupt – Best of 10 Jahre

Einer meiner absoluten Lieblingsorte in Ulm ist die Kunsthalle Weishaupt. Danke Siegfried und Jutta Weishaupt, dass ihr eure bemerkenswerte Sammlung an einem solch schönen Ort präsentiert! Wer sich gerne in hohen, offenen Räumen aufhält und dabei interessante Kunstwerke betrachten möchte, wird sich dort ebenfalls sehr wohl fühlen. Schon seit 10 Jahren existiert der von dem Architekten Wolfram Wöhr geplante Museumsbau schon in der Neuen Mitte Ulms. Die Kunsthalle Weishaupt hat zum Anlass dieses Jubiläums die Ausstellung „Best of 10 Jahre“ kuratiert, welche seit anfang April zu sehen ist.

Weishaupt_Keith_Haring
Keith Haring
Weishaupt6_Guenther_Uecker
Günther Uecker
Weishaupt_Karl_Gerstner
Karl Gerstner

 Die ersten Kunstwerke können bereits von der Straße aus betrachtet werden. Neben Keith Harings „Red Dog for Landois“ Skulptur, die ihren festen Platz vor der Kunsthalle hat, kann man noch eine etwas andere Version des Ulmer Münster finden. Hinter der gläsernen Frontfassade des Museums wirkt die Lichtinstallation „Ulm Ultimate Cathedral“ von Francois Morellet wie eingerahmt. Meiner Meinung nach ist es die beste Idee überhaupt, dass ein Museumsbau nicht nur nach Innen sondern auch nach Außen als Ausstellungsort fungieren kann. Der gut durchdachte, funktionale Aufbau wird auch im Inneren der Kunsthalle sichtbar. Nachdem man im Erdgeschoss seine Taschen und Jacken verstaut hat, begibt man sich auf einer tageslichtdurchfluteten, minimalistischen (meiner Meinung nach wunderschönen) Betontreppe in den ersten Stock, wo sich auch der erste Ausstellungsbreich befindet. Geometrisch – konkrete Kunst von Künstlern wie Karl Gerstner oder Victor Vasarely ist dort ausgestellt, sowie Arbeiten der Gruppe ZERO und Werke aus derem Umfeld. Auch amerikanische Kunst ab den 1950er Jahren ist in dem offenen, hellen Raumgefüge zu finden. Werke von Roy Lichtenstein, Dan Flavin und Keith Haring sind dort vertreten.

Weishaupt4
John Chamberlain
Weishaupt_Chamberlain
John Chamberlain
Weishaupt_Andy_Warhol_Geothe
Andy Warhol
Weishaupt
Kunsthalle Weishaupt

Auch im zweiten Obergeschoss sind international bekannte Künstler vertreten. Großformatige Werke von Andy Warhol, Robert Longo und Michel Basquiat können hier bestaunt werden. In den über 5 Jahrzehnten in denen das Ehepaar Weishaupt nun schon wertvolle Kunstwerke hortet, hat sich wirklich einiges angesammelt. Zum Glück!

weitere Informationen auf der Homepage

Village Underground – Lisboa

Niemand ist zu sehen. Etwas skeptisch laufe ich an alten Straßenbahnen, leeren Fabrikhallen und stillgelegten Maschinen vorbei. Ich bin auf der Suche nach einem ganz besonderen Kultur Projekt – dem Village Underground Lisboa. Nach wenigen Minuten habe ich mein Ziel dann doch erreicht. Vor mir türmen sich Doppeldeckerbusse und Container aufeinander. Bäume und Blumen wachsen zwischen Bänken, auf denen fröhliche, junge Menschen sitzen und essen. Vor allem die Architektur der Anlage fasziniert mich, denn die einzelnen gestapelten Container sind alle miteinander verbunden. Es ist möglich zwischen den verschiedenen Ebenen umherzuwandern, sowie kleine Pausen einzulegen und gemütlich auf der Stahltreppe zu entspannen, wo immer wieder Sitzmöglichkeiten bereit stehen. Es ist ein vernetzter, kommunikativer Ort entstanden, was sich in dem Aufbau der Anlage perfekt widerspiegelt.

uoo
Village Underground Lisboa
Urbano
Village Underground Lisboa
Urban
Village Underground Lisboa
UrbanUnderground
Village Underground Lisboa

Das erste Village Underground wurde 2007 in London gegründet und seit 2014  befindet sich ein zweites Projekt in Lissabon. Als internationale Plattform, die ihren Hauptsitz in Schweden hat, ist das Village ein perfekter Treffpunkt für alle kreativen, weltoffenen Leute. In den 14 Containern befinden sich zahlreiche Arbeitsplätze und Konferenzräume für professionelle kreative Köpfe, die gemietet werden können. In den beiden Doppeldeckerbussen kann dann nach der harten Arbeit gegessen und getrunken werden. Das Village bereichert nicht nur die Personen, die den multikulturellen Ort nutzen können, es bringt auch wieder Leben in ungenutzte Bereiche der Stadt und recycelt zudem ausgediente Dinge. Die Plattform dient als Raum für Ausstellungen, Theater Aufführungen oder Konzerte und bietet ein abwechslungsreiches Programm. Wenn ihr einmal in Lissabon seid, solltet ihr diesen besonderen Ort unbedingt einen Besuch abstatten (besonders schön ist dort auch der Sonnenuntergang).

LoftCube

Nein es ist kein Ufo. Auch wenn man es auf den ersten Blick denken könnte. Der nette Sicherheitsmann vor Ort erklärte mir was es sein soll: die Zunkunft. Ja diese kleine frei stehende Moduleinheit, die sich momentan vor der Pinakothek der Moderne befindet, soll unsere Wohnkultur verändern, zum Besseren versteht sich. Vor ein paar Wochen stand der LoftCube plötzlich  im Museumsviertel. Ich bin schon oft daran vorbei gelaufen und habe mich gefragt, was es eigentlich damit auf sich hat. Besichtigen kann man ihn nur Sonntags von 15 bis 18 Uhr und endlich ich habe es geschafft mir das ganze mal näher anzusehen. Auf vier Stützen schwebt der moderne, weiße LoftCube über den Boden und wird über eine hölzerne Treppe betreten. Der Innenraum – es existiert nur ein Raum – ist sehr schlicht gehalten. Nur ein paar Schränke, ein Tisch und Stühle befinden sich dort. Ich habe mir im Vorfeld wilde Dinge überlegt die sich darin befinden könnten und werde ein bisschen enttäuscht. Besondere Designer Möbel oder eine winzige Wohnung mit Küche und Bad hätten dort sein können. Aber es geht dabei ja vor allem um das Konzept bei diesem Ausstellungsstück. Werner Aisslinger heißt der Designer des LoftCubes. Er will damit ein mobiles Heim schaffen, das in nur 2 Tagen aufgebaut ist und sich in nur wenigen Stunden schon wieder an einem anderen Ort befinden kann. Damit kann der Besitzer des Würfels eine Woche auf dem Dach eines Hochhauses wohnen und die nächste Woche in den Berge aufwachen. Die Wohnung wird zum praktischen Rucksack, der auch noch gut aussieht.  Es ist eine Idee, welche auch schon in der Weißenhof Siedlung behandelt wurde –  der eine perfekte, funktionale und minimalistische Wohnraum. Werner Aisslinger hebt dieses Konzept nun auf eine neue Ebene, indem er diesen Wohnraum auch noch mobil macht. Das Konzept ist ihm gelungen, aber ob es sich in der realen Welt durchsetzt wird werden wir sehen, denn die Idee existierte schon in den 60ern. Matti Suuronen entwickelte ähnliche mobile Wohneinheiten, mit dem „Futuro house“ allerdings eine Version, die die Marsmenschen und alle anderen UFO-Bewohner noch glücklicher macht.

loftcubemunchen
LoftCube – Werner Aisslinger
loftcube2
LoftCube – Werner Aisslinger

The Getty Center – Los Angeles

Die Studenten unter uns werden jetzt aufhorchen. Ja es stimmt wirklich. Es ist Gratis. Eines der schönsten Ausflugsziele in Los Angeles ist das Getty Center und es ist umsonst. Erbaut wurde es 1987 bis 1997 von Richard Meier für den J. Paul Getty Trust. Weil der Gebäudekomplex so einzigartig in den Santa Monica Mountains thront, wird man von einer kleinen Standseilbahn nach oben gebracht. Dort angekommen erstrecken sich 110 Hektar mit Gebäuden, Skulpturen und Gärten. Nach dem Durchschreiten der Museumslobby erblickt man mehrere Bauten, die um einen zentralen Platz organisiert sind. Darin befinden sich verschiedene Galerien und Ausstellungsräume. Obwohl es nicht ein einzelnes Gebäude, sondern ein ganzer Komplex ist, wirkt das Getty Center homogen und einheitlich.

GettyCenterLosAngeles.jpg
Richard Meier – Getty Center

Der Architekt Richard Meier entwarf ebenfalls das Getty Conservation Institute, welches sich in Sichtweite befindet aber vor allem von Mitarbeitern genutzt wird. Richard Meiers typischer Stil ist in jedem Gebäude erkennbar. Strahlend weiße Oberflächen, lichtdurchflutete Räume und klare Linien ziehen sich durch den gesamten Komplex. Ein weiteres auffallendes Merkmal des Getty Centers ist der strukturierte, quadratische Travertin. Durch seine helle, beige Farbe fängt er das kalifornische Licht perfekt ein und lässt es leuchten. Meier ist natürliches Licht sehr wichtig und so ist es keine Überraschung, dass er große Fensterfronten in jedes Gebäude einplante.

getty_center
Richard Meier – Getty Center

Ein weiteres Highlight des Getty Centers sind die offenen, grünen Gärten. Von dort aus erblickt man ein wunderschönes Panorama über Los Angeles. Der Besuch lohnt sich also auch, wenn man nicht an Kunst oder Architektur interessiert ist 😉

getty-center
Richard Meier – Getty Center
getty_center_la
Richard Meier – Getty Center
getty
Richard Meier – Getty Center

Fitzpatrick-Leland House

Durch große Glasfronten blickt man auf Los Angeles herab. Die dreistöckige terrassenförmig angelegte moderne Villa besitzt eine perfekte Lage am Hang des Laurel Canyon und Mulholland Drive. Rudolf Michael Schindler baute 1936 für seinen Auftraggeber Clifton Fritzpatrick ein „Spec-House“, welches das Gebiet für potenzielle Kunden attraktiver machen sollte.

Obwohl das Gebäude auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten mit seinem 14 Jahre zuvor erbauten Schindler House besitzt, kann man auf den zweiten Blick ein ähnliches Konzept entdecken. Beim durchlaufen der lichtdurchfluteten Räume entwickelt sich durch die unterschiedlichen Deckenhöhen ein besonderes Raumgefühl. Diese Eindruck, der durch die verschachtelten Ebenen entsteht, findet sich auch in der Fassade des Hauses wieder. Dort dominiert das Zusammenspiel der vorstehenden Vordächer das Gesamtbild. Auch im Schindler House ist mir seine Detailgenauigkeit für solche unterschiedliche Ebenen und Volumina aufgefallen. Seine „Space Archictecture“ hat Schindler hier erneut umgesetzt. Durch große Schiebetüren wird an mehreren Stellen im Haus eine Verbindung zu Innen und Außen ermöglicht.

fitzpatrick_leland
Rudolf Michael Schindler – Fitzpatrick Leland House

Natürlich dürfen in einem wichtigen Haus der Moderne die Eamse Chairs nicht fehlen. Was man dagegen nicht benötigt hätte, ist der Pool neben der Einfahrt. Er wurde nachträglich eingebaut und passt wegen seiner runden Form überhaupt nicht zu dem kantigen Gesamtbild des Gebäudes.

schindler_fitzpatrick
Rudolf Michael Schindler – Fitzpatrick Leland House
fitzpatrick_leland_schindler
Rudolf Michael Schindler – Fitzpatrick Leland House

The Schindler House

Das Schindler Haus liegt so versteckt inmitten von hohen Bambus Sträuchern und Wohnhäusern, dass ich es zuerst übersah und noch einmal umdrehen musste. Als Rudolf Michael Schindler im Jahr 1922 den Pavillon errichtete, stand das Haus noch vollkommen frei in der Kingsroad. Folgt man dem Pfad zum Eingang des Hauses erblickt man eine grüne Oase. Umgeben von Bäumen, Sträuchern und Seerosenbeeten befindet sich eines der ersten modernen Häuser der Welt. Schindler definierte damit die Vorstellungen von öffentlich und privat, sowie innen und außen komplett neu. Außerdem entwickelte er dabei neue Maßstäbe für Design und Konstruktion in der modernen Architektur.

schindler_
Rudolf Michael Schindler – The Schindler House

Es existiert keine typischen Front Fassade, man muss das gesamte Gebäude erkunden, von innen und außen, um einen Eindruck des Konzepts zu bekommen. Schindler beschreibt seine Architektur als „Space Architectur“. Im Gegensatz zu damaligen herkömmlichen Konventionen nutze er keine Funktion, Ornamente, Struktur oder Oberfläche als Grundprinzip, sondern arbeitete mit dem Raum. Die Schiebetüren im ganzen Haus lassen sich einfach öffnen, wodurch die Grenzen zwischen draußen und drinnen verschwimmen. Ebenso wie das Gebäude werden also auch die Gärten als Wohnraum genutzt. Inspiriert von seiner Japan Reise ist das Design des Gebäudes von traditionellen japanischen Aspekten geprägt. Außerdem ließ er sich von dem Kalifornischen Klima, dem frühen europäischen Modernismus und den Pueblo Wohnungen in New Mexiko beeinflussen. Schwerer Beton wird von zerbrechlichen Rotholz ausgeglichen. Das Haus entwickelt ein ganz besonderes Raumklima.

schindler
Rudolf Michael Schindler – The Schindler House

Eine weitere Besonderheit des Schindler Hauses sind die Schlafplätze, welche als permanente offene Räume auf dem Dach existieren (hier gut zu sehen, nur mit Holzbalken überdacht und von Pflanzen umwuchert). Von seiner Camping Erfahrung im Yosemite National Park beeinflusst, versucht Schindler das Gefühl der Freiheit einzufangen. Er hat Glück sein Haus an einem fast durchgehend warmen Ort wie Los Angeles errichtet zu haben 😉

 

schindler_house_bathroom
Rudolf Michael Schindler – The Schindler House
schindlerhouse
Rudolf Michael Schindler – The Schindler House
schindler_house_los_angeles
Rudolf Michael Schindler – The Schindler House